Dominik Warta

Geboren:
1969 in Wien, Österreich.

Ausbildung:
1989-1992 Schauspielschule des Volkstheaters Wien.

Engagements:
Gastengagements am Volkstheater und am Theater der Jugend Wien (1992), am Theater der Stadt Heidelberg (1993 - 2000) sowie Gastengagement am Staatstheater Darmstadt (1999).

Spielzeit 2011/2012:
In der Spielzeit 11/12 spielte Dominik Warta die Rolle des Moritz Schlick in der Uraufführung von Daniel Kehlmanns Geister in Princeton (Regie: Anna Badora).

Spielzeit 2010/2011:
In der Spielzeit 10/11 war Dominik Warta zu sehen als Gast in Verbrennungen (Regie: Anna Badora).

Spielzeit 2009/2010:
In der Spielzeit 09/10 war Dominik Warta zu sehen in der Wiederaufnahmen von Der reizende Reigen ... (Regie: Cornelia Crombholz) und Radetzkymarsch (Regie: Ingo Berk). Weiters spielte er in Weh dem, der lügt! (Regie: Tobias Kratzer), in Das ewige Leben (Regie: Christine Eder) sowie in Verbrennungen (Regie: Anna Badora).

Spielzeit 2008/2009:
In der Spielzeit 08/09 war Dominik Warta zu sehen in den Wiederaufnahmen von Das Käthchen von Heilbronn (Regie: Georg Schmiedleitner) und Der reizende Reigen ... (Regie: Cornelia Crombholz). U. a. spielte er in Die Nibelungen (Regie: Cornelia Crombholz), Arche Noah (Regie: Frank Abt), Wer hat Angst vor Virginia Woolf...? (Regie: Tom Kühnel) und Radetzkymarsch (Regie: Ingo Berk).

Vergangene Spielzeiten:
Seit der Spielzeit 2000/2001 am Schauspielhaus Graz. Hier spielte Dominik Warta u. a. Friedrich Hofreiter in Das weite Land, Muffl in Frühere Verhältnisse, Christian in Das Fest, Fernando in Stella, die Titelrolle in Anatol und Orsino in Was ihr wollt. 
Zusammenarbeit u.a. mit den Regisseuren Stephan Kimmig, Thomas Bischoff, Tom Kühnel, Matthias Fontheim, Cornelia Crombholz, Ingo Berk und Anna Badora.
In der Spielzeit 2006/2007 war Dominik Warta in Der Menschenfeind, Platonow, Zwischenspiel, Kaltes Land, Sonne, Wolke, Amerika und Der reizende Reigen nach dem Reigen des reizenden Herrn Arthur Schnitzler zu sehen. In der Spielzeit 2007/2008 u. a. in verschwinden oder Die Nacht wird abgeschafft, The Sound of Seiersberg, Effi Briest, Go West. Eine Familie wandert aus, Das Käthchen von Heilbronn sowie den Wiederaufnahmen von Der Menschenfeind und Der reizende Reigen nach dem Reigen des reizenden Herrn Arthur Schnitzler .